Zum Ansprechpartner
Füllwasser

Moderne Wärmeerzeuger reagieren sensibel auf hartes und korrosives Füllwasser. Die Hersteller fordern deshalb die Erstbefüllung sowie die Ergänzugsfüllungen mit Wasser, welches den Vorgaben der VDI 2035 entspricht. Dadurch soll Steinbildung (VDI 2035 Blatt 1) und Korrosion (VDI 2035 Blatt 2) vermieden werden. Das steigert die Energieeffizienz und beugt Schäden (z.B. durch Rissbildung) vor. Zur Erreichung dieser Ziele fordern die beiden Blätter der VDI 2035 die  Enthärtung, Entsalzung, Härtestabilisierung und die pH-Stabilisierung im Rahmen der Heizwasseraufbereitung bei Warmwasser-Heizungsanlagen nach  EN 12 828 innerhalb eines Gebäudes, wenn die Vorlauftemperatur bestimmungsgemäß 100 °C nicht überschritten wird.

NSPHVE

Das Foto links zeigt eine von uns normgerecht installierte Nachspeiseeinrichtung (Vollentsalzung) bestehend aus Wasserzähler (Hersteller: Allmess), automatischer Nachspeiseeinrichtung mit Druckminderer und Rohrtrenner (Hersteller: Reflex), Heizungswasservollentsalzung mit Restkapazitätsanzeige (Hersteller: SYR) komplett mit Anschluss an das Abwasser- und Elektronetz. Die Nachspeiseeinrichtung kann auch in die Gebäudeleittechnik (GLT) integriert werden.

HINWEIS: Füllverbindungen zum Trinkwassernetz ohne Rohrtrenner sind gemäß Trinkwasserverordnung verboten!

Wir analysieren als Fach- und Sachkundige das Roh- und Heizungswasser und installieren entsprechende Anlagen. Wichtig ist die regelmäßige Wartung (einmal jährlich warten und hinsichtlich des Anlagendrucks kontrollieren gemäß VDI 2035 Blatt 2, Nr. 8.3.3) und Dokumentation jeglicher Reparaturen und Einstellungen der Anlage im Logbuch.

Ist die Installation nicht gewünscht oder zu einem späteren Zeitpunkt geplant, hilft unser  Füllcaddy. Alle Bestandteile für eine normgerechte Befüllung sind mobil vorhanden.

Grenzwertetabelle:

Gesamtheizleistung

Gesamthärte

Gesamthärte

Gesamthärte

In KW

In °dH bei < 20l/kW kleinster Kesselheizfläche

In °dH bei > 20l/kW < 50l/kW kleinster Kesselheizfläche

In °dH > 50l/kW kleinster Kesselheizfläche

<50kW

Keine Anforderung oder <16,8 °dH

11,2 °dH

0,11 °dH

>50kW<200kW

11,2 °dH

8,4 °dH

0,11 °dH

>200kw<600kW

8,4 °dH

0,11 °dH

0,11 °dH

>600kW

0,11 °dH

0,11 °dH

0,11 °dH

20171010_170454_2
Zum Ansprechpartner